News aus dem Bezirksfeuerwehrkommando

Hochwasserschutz für Waldegg

pfj5242_hochwasserschutzLH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf besuchte auf Einladung von Bürgermeister Michael Zehetner die Gemeinde Waldegg (Bezirk Wiener Neustadt). Grund des Besuches war der Beginn der Bauarbeiten für den Hochwasserschutz in Waldegg. Die Gesamtinvestition von für das Projekt beträgt 10.612.000 Euro.
Das Land Niederösterreich stellt 4.594.996 Euro und der Bund 4.594.996 Euro an Mittel zur Verfügung. Die Marktgemeinde Waldegg übernimmt 1.422.008 Euro der Die Umsetzung der Hochwasserschutzmaßnahme erfolgt in den Jahren bis 2020.

„Seit dem Jahr 2002 wurden in Niederösterreich 870 Millionen Euro in den Hochwasserschutz investiert. Damit wurden bereits 270 Gemeinden sicherer gemacht. Mit dem begonnen Projekt soll nun Waldegg sicher vor Hochwasser werden", betont Pernkopf.

  Ziel des Hochwasserschutzprojektes in Waldegg ist die schadlose Abfuhr eines 100-jährlichen Hochwassers mit einem Freibord von 50 cm zum Schutz der Gemeinde Waldegg, Ortsteil Peisching. Der Hochwasserschutz kann durch die Errichtung von Dämmen und Mauern und ökologische Maßnahmen wie Aufweitungen des Flussbettes und Abtrag einer Sohlstufe erreicht werden. Der Peischinger Graben wird ebenfalls auf 100-jährliches Hochwasser ausgebaut. Durch die Maßnahmen werden 49 Wohnobjekte, 19 Nebengebäude und 2 Brücken geschützt.   Die größeren Maßnahmen die derzeit in Bauphase stehen, sind unter anderem in Emmersdorf a. d. Donau, Raabs a. d. Thaya, Seitenstetten (Trefflingbach) und in Kirchberg a. d. Pielach. Am weiteren Ausbauplan wird festgehalten, derzeit befinden sich 70 Projekte in Umsetzung.

Am Foto: Ing. Bernd Steinbrecher (Kdt. FF Wopfing), Bgm. Michael Zehetner, LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf, LAbg. Ing. Franz Rennhofer, GR Peter Hirnthaler

Foto: NLK Pfeiffer
Quelle: Presseaussendung Büro LH-Stv. Dr. Stephan Pernkopf

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.